Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Dell 2408WFP Teil 8


Mit einem Minimum von 146 cd/m² zeigt der Dell 2408WFP genau dieses Problem. Der Schwarzpunkt liegt in dieser Einstellung jedoch bei 0,12 cd/m². Somit verbleibt auch bei 0 Prozent Helligkeit sehr gutes Kontrastverhältnis von 1.076:1. Eine professionelle Grafikbearbeitung fällt hierbei allerdings flach, da im Printbereich in Helligkeitsumgebungen zwischen 60 und 120 cd/m² gearbeitet werden sollte. Amateure und Hobbyisten stört dieser Umstand wohl etwas weniger.

Interessanter Weise wurden sehr viel niedrigere Werte erzielt, wenn man andere Farbprofile, als "Desktop" oder Benutzer (RGB) auswählt. Allerdings kommt es ausschließlich bei der Grafik-/Bildbearbeitung auf solche tiefen Werte an und da eine Kalibrierung nur im Benutzermodus durch Einstellen der RGB-Kanäle erreicht werden kann, kommt man mit dem Dell 2408WFP leider nicht zum Ziel.

Das hat zur Folge, dass ein Arbeiten in einem sehr dunklen Raum schnell die Augen reizen kann, da der Monitor für solch eine geringe Umgebungshelligkeit schlichtweg zu hell ist.

Da subjektive Profile am Gerät sehr wohl auf niedrige Helligkeitswerte kommen, lässt vermuten, dass die Ansteuerung der Elektronik per Firmware von statten geht aber die Einstellungen im Benutzer- (RGB) Bereich leider nicht optimal sind.

Blickwinkel

Der maximale Blickwinkel des Dell 2408WFP beträgt laut Hersteller 178 Grad in der Horizontalen und Vertikalen.

Wichtiger als die Blickwinkelangabe unter Einbeziehung des Restkontrastes, ist die tatsächliche subjektive Blickwinkelstabilität ohne sichtbare Farbverfälschungen, Negativeffekte oder einer sichtbaren Helligkeitsreduzierung.

Blickwinkel des Dell 2408WFP.

Die sichtbaren Unterschiede beim Blickwinkel sind bei aktuellen PVA-Panels weitestgehend gering. Und so erfüllt auch der Dell 2408WFP exakt unsere Erwartungen. Sowohl in der Horizontalen, als auch in der Vertikalen ist die Blickwinkelstabilität sehr gut. Negativeffekte oder Farbverfälschungen sind in keinem Zustand zu erkennen. Bei stark seitlicher Betrachtung und extremen Blickwinkeln sinkt lediglich der Kontrast etwas ab und das Bild wird minimal grauer wahrgenommen. Insgesamt ist das Ergebnis in diesem Bereich, wie für PVA-Panels üblich, sehr gut.

Ausmessung und Kalibration

Wir haben im Folgenden den Dell 2408WFP bezüglich seiner Farbechtheit überprüft und getestet, wie gut sich der TFT-Monitor kalibrieren lässt. Die Ergebnisse sind hauptsächlich für die Grafik- und Fotobearbeitung interessant. Für den Office-Betrieb und Spiele sind sie größtenteils vernachlässigbar, da bei diesen Anwendungen der subjektive Eindruck überwiegt.

Zunächst haben wir den maximalen Farbraum des TFTs ermittelt und einerseits mit dem Druckfarbraum Isocoated und andererseits mit dem sRGB-Farbraum verglichen.

Den Vergleich mit AdobeRGB und ECI-RGB 2.0 verwenden wir nur bei Geräten, die über einen erweiterten Farbraum verfügen. Dies ist beim Dell 2408WFP der Fall, was ihn im Bereich der Grafik-/Bildbearbeitung sehr interessant werden lässt. Dementsprechend haben wir auch die Ausmessung der Farbräume AdobeRGB und ECI-RGB 2.0 vorgenommen.

Farbraumvergleich

sRGB ist gewissermaßen der kleinste gemeinsame Nenner für das Zusammenspiel verschiedener Eingabe- und Ausgabegeräte im Consumerbereich. Zudem geht Windows von sRGB aus, wenn zu einem Gerät oder einer Grafikdatei kein Farbprofil vorliegt.

Viele Farbdrucker arbeiten auf Normalpapier mit dem sRGB-Profil. Auch deshalb ist der sRGB-Farbraum im Gegensatz zum Isocoated-Druckfarbraum für "Normalanwender" von Bedeutung.

Interessant ist der Vergleich zum Isocoated-Farbraum des Offset-Drucks, da dieser in der Regel dem Mindesten entspricht, was aktuelle Tintenstrahldrucker bewältigen können. Viele moderne Tintenstrahldrucker und Druckverfahren decken darüber hinaus einen noch größeren Bereich ab.

Erläuterung der 3D Ansichten: Das schwarze Gitter stellt den jeweiligen Standard-Farbraum dar, das weiße den Monitorfarbraum. Die tatsächliche Schnittmenge beider Farbräume macht der bunte Würfel kenntlich. Der Monitorfarbraum kann den tatsächlichen Farbraum dann nicht mehr darstellen, wenn das schwarze Gitter aus dem Würfel herausragt. Wenn der Monitorfarbraum größer ist als der jeweilige Standardfarbraum, so ragt das weiße Gitter aus dem Würfel heraus.

Isocoated: 100 % Abdeckung

Dreidimensionaler Vergleich des Monitor-Farbraums mit dem Referenzfarbraum "Isocoated" des Offset-Drucks. Die Abdeckung ist mit 100 Prozent perfekt. Weiterhin haben wir ermittelt, wie gut der Dell 2408WFP den sRGB-Farbraum abdeckt.

 << < 8 9 10 11 12 13 14 15 > >>

Keine Kommentare vorhanden



Grafik
Prad.de auf Facebook
Grafik
Grafik
Prad.de auf Twitter
Grafik
Grafik
Prad.de auf Google+
Grafik
Grafik
Prad.de Videos auf YouTube ansehen
Anzeigen
© 2002 - 2014 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!

Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!