Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik Grafik

FAQ MONITORE

Was ist der Unterschied zwischen grey-to-grey und schwarz/weiß Schaltzeiten?

Autor: Achim Behrendt
18.07.2005, 20:07 Uhr

Die grey-to-grey Schaltzeiten sind nicht mit den bisher von den Herstellern angegebenen schwarz/weiß (s/w) Schaltzeiten vergleichbar.

Beim Messen der s/w Schaltzeiten wird die Zeit ermittelt, die ein Wechsel von schwarz nach weiß und zurück nach schwarz braucht. Bei der Messung des s/w Wechsels werden zwei Zeiten gemessen: Die Anstiegszeit ("rise") von schwarz nach weiß und die Abfallzeit ("fall") zurück von weiß nach schwarz. Die Zeiten für rise und fall ergeben addiert die s/w Rektionszeit. Der s/w Wechsel wird in der ISO (1) Norm 13406-2 definiert.


Bei grey-to-grey wird die durchschnittliche Schaltzeit mehrerer Messungen beim Wechsel von einem Grauton zu einem anderen Grauton ermittelt. Gemessen wird in diesem Fall der Wechsel von Grauton zu Grauton, aber nicht zurück zum Ausgangs-Grauton. Somit gibt es bei der Messung von grey-to-grey immer nur einen Messwert je Messung.

Für die Ermittlung der grey-to-grey Schaltzeit gibt es bisher aber keine Norm. Somit kann jeder Hersteller die grey-to-grey Schaltzeiten ermitteln wie es ihm beliebt. Mehr Klarheit soll die Neufassung der europäischen ISO 9241 Norm bringen, die noch für diesen Sommer geplant ist.

Es lässt sich aber schon jetzt sagen, dass die grey-to-grey Messungen praxisnäher und damit auch aussagekräftiger sind was das tazächliche Reaktionsverhalten eines Panels angeht. Da ein s/w Wechsle den größten Kontrastunterschied hat und damit auch die größte Spannung zum ausrichten der Flüssigkristalle angelegt wird, stellt der s/w Wechsel eine optimale Bedingung dar, die eher selten vorkommt. In der Praxis kommen viele Farben und Graustuffen vor und hier ist der Kontrastunterschiede zwischen den Farben bzw. Graustuffen viel geringer als bei schwarz/weiß. Damit ist aber auch die Spannung niedriger die zum ausrichten der Flüssigkristalle angelegt wird und weniger Spannung bedeutet weniger Energie für die Kristalle um sich auszurichten. Eine niedrige grey-to-grey Schaltzeit ist damit deutlich näher an der Praxis als eine niedrige schwarz/weiß Schaltzeit.

Um die Schaltzeiten weiter nach unten zu drücken, setzen die Hersteller seit kurzem immer öfter die neue Overdrivetechnologie ein.

Eine wirkliche Vergleichbarkeit der grey-to-grey Schaltzeiten von Hersteller zu Hersteller wird aber erst mit der neuen ISO 9241 Norm möglich sein.

1 - Internationale Standardorganisation

Keine Kommentare vorhanden

Grafik
Prad.de auf Facebook
Grafik
Grafik
Prad.de auf Twitter
Grafik
Grafik
Prad.de auf Google+
Grafik
Grafik
Prad.de Videos auf YouTube ansehen
Anzeigen
© 2002 - 2014 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!

Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!